Ihre Reise verläuft nicht immer wie geplant. Ihr Flug wurde annulliert oder ist  verspätet, Ihr Gepäck kommt verspätet an oder ging verloren … Was können Sie tun und welche Rechte haben Sie?

 

  1. Ihr Flug wurde annulliert oder ist verspätet

Ihre diesbezüglichen Rechte sind in der Europäischen Verordnung (EG) Nr. 261/2004 über Fluggastrechte sowie in der Rechtsprechung des Gerichtshofs der Europäischen Union festgelegt.

Die Verordnung gilt in Fällen von Nichtbeförderung, Verspätung oder Annullierung eines Fluges. Seit einem Urteil vom 21. Dezember 2021 (verbundene Rechtssachen C-146/20, C-188/20, C-196/20 und C-270/20) hat der Gerichtshof der Europäischen Union auch entschieden, dass Flüge, die um mehr als eine Stunde vorverlegt wurden, als annulliert im Sinne der Verordnung zu betrachten sind.

Die Verordnung gilt für Fluggäste

  • eines Fluges, der von einem Flughafen im Gebiet der Europäischen Union ausgeht oder
  • eines Fluges von einem Flughafen außerhalb des Gebiets der Europäischen Union zu einem Flughafen in der Europäischen Union, vorausgesetzt, der Flug wird von einem Luftfahrtunternehmen der mit Sitz in der EU durchgeführt.

Die Verordnung bezieht sich auf Linienflüge, Charterflüge, Flüge im Rahmen einer Pauschalreise sowie Flüge von Billigfluggesellschaften (Low Cost Airlines).

Unter bestimmten Bedingungen haben Sie bei Nichtbeförderung, Annullierung oder Verspätung eines Fluges Anspruch auf eine pauschale Entschädigung in Höhe von:

  • 250 € für Flüge bis 1500 km;
  • 400 € bei Flügen zwischen 1500 und 3500 km;
  • 600 € für Flüge über 3500 km.

 

Ihnen wurde die Beförderung verweigert

Wenn die Fluggesellschaft Ihnen die Beförderung ungerechtfertigterweise verweigert hat, haben Sie Anspruch auf :

  • kostenlose Unterstützungsleistungen (Mahlzeiten, Getränke, zwei Telefonate, Faxe oder E-Mails, Hotelunterbringung bei Bedarf sowie der Transport zwischen Flughafen und Hotel)

und

  • eine pauschale Entschädigung zwischen 250 € und 600 €, je nach Flugstrecke.

Neben dem Recht auf Unterstützungsleistungen und Entschädigung haben Sie zusätzlich die Wahl zwischen:

  • Erstattung Ihrer Flugtickets unter der Bedingung, dass Sie die Reise nicht antreten (gegebenenfalls mit einem kostenlosen Flug zum Abflugort)

 oder

  • anderweitige Beförderung zum Endziel unter vergleichbaren Beförderungsbedingungen und zum frühestmöglichen Zeitpunkt oder zu einem späteren Zeitpunkt Ihrer Wahl.

 

Ihr Flug wird annulliert oder um mehr als eine Stunde vorverlegt

Wenn Ihr Flug annulliert oder um mehr als 1 Stunde vorverlegt wird (siehe oben), haben Sie die Wahl zwischen:

  • Erstattung der Flugtickets

oder

  • Anderweitige Beförderung zu Ihrem Reiseziel.

Sie haben auch Anspruch auf kostenlose Unterstützungsleistungen (Mahlzeiten, Getränke, zwei Telefonate, Faxe oder E-Mails, sowie, falls erforderlich, Hotelunterbringung sowie der Transport zwischen Flughafen und Hotel).

Wenn die Annullierung nicht auf außergewöhnliche Umstände zurückzuführen ist, muss die Fluggesellschaft Ihnen außerdem eine pauschale Entschädigung zahlen, die je nach Entfernung zwischen 250 € und 600 € beträgt.

 

Ihr Flug ist verspätet

Bei einer Verspätung haben Sie Anspruch auf kostenlose Unterstützungsleistungen (Mahlzeiten, Getränke, zwei Telefonate, Faxe oder E-Mails, notfalls Hotelunterbringung und Transport zwischen Flughafen und Hotel).

Bei einer Verspätung von mindestens fünf Stunden muss das Luftfahrtunternehmen Ihnen außerdem den Ticketpreis erstatten (ggf. mit einem kostenlosen Flug zum Abflugort), sofern Sie auf den Flug verzichten.

Seit einem Urteil des Gerichtshofs der Europäischen Union (Urteil vom 19.11.2009, Rs. C-402/07 und C-432/07) kann bei einer Verspätung von 3 Stunden oder mehr gegenüber der ursprünglich geplanten Ankunftszeit eine pauschale Entschädigung von 250 € bis 600 € (je nach Entfernung des Fluges) verlangt werden. Diese muss jedoch nicht gezahlt werden, wenn die Fluggesellschaft nachweisen kann, dass die Verspätung durch außergewöhnliche Umstände verursacht wurde.

 

Wie und an wen können Sie Ihre Beschwerde weiterleiten?

Bei Nichtbeförderung, Annullierung oder Verspätung eines Fluges empfehlen wir Ihnen, Ihre Beschwerde so schnell wie möglich schriftlich an die Fluggesellschaft zu richten, die den Flug durchgeführt hat.

Wird die Beschwerde abgelehnt oder erhalten Sie innerhalb von 8 Wochen keine Antwort, können Sie Ihren Fall an die nationale Durchsetzungsstelle (am Ort des Vorfalls) weiterleiten, die in jedem Mitgliedstaat eingerichtet wurde, um die Anwendung der Verordnung 261/2004 zu überwachen („National Enforcement Body“ oder „NEB“).

In Luxemburg ist dies das Ministerium für Verbraucherschutz (passagers@mpc.etat.lu).

Weitere Informationen finden Sie auf unserem Merkblatt „Fluggastrechte„. Dort finden Sie einen Überblick über die verschiedenen Rechte, die Sie als Fluggast haben, und praktische Tipps, wie Sie Ihre Beschwerde bei der Fluggesellschaft einreichen können.

Das Netzwerk der Europäischen Verbraucherzentren hat 2015 auch einen Bericht über Fluggastrechte veröffentlicht (ECC-Net Air Passenger Rights Report 2015 – Do consumers get the compensation they are entitled to and at what costs?).

 

  1. Ihr Gepäck ist verspätet, geht verloren oder wird beschädigt.

Für alle Probleme im Zusammenhang mit Reisegepäck (Verspätung, Verlust, Zerstörung oder Beschädigung) gelten das Warschauer Übereinkommen vom 12. Oktober 1929 und das Montrealer Übereinkommen vom 28. Mai 1999.

Insbesondere das Montrealer Übereinkommen grenzt die Haftung des Luftfahrtunternehmens ein und legt strenge Fristen für die Geltendmachung von Schäden an Reisegepäck fest.

Die Haftungsbeschränkung der Fluggesellschaft beträgt 1.288 SZR (Sonderziehungsrechte) pro Fluggast (ca. 1.600 Euro), es sei denn, der Fluggast schließt bei Gepäckaufgabe eine (in der Regel kostenpflichtige) höhere Absicherung ab.

Bei verspätetem oder verlorenem Gepäck haben Sie 21 Tage nach dem Verlust oder der verspäteten Entgegennahme des Gepäcks Zeit, Ihre Beschwerde an die Fluggesellschaft zu richten (am besten per Einschreiben).

Bei Beschädigung oder Zerstörung des Gepäcks müssen Sie Ihre Beschwerde innerhalb von 7 Tagen nach der Aushändigung des Gepäcks an die Fluggesellschaft richten (vorzugsweise per Einschreiben).

Weitere Informationen können Sie unserem Merkblatt „Beförderung von Reisegepäck“ entnehmen.

Sollten Sie weitere Informationen zu diesem Thema benötigen, können Sie sich gerne an uns wenden.