Die Bestellung oder der Kauf einer Ware in einem Geschäft stellt einen bindenden Kaufvertrag zwischen Ihnen als Käufer und dem Verkäufer dar. Ein Recht von diesem Vertrag zurückzutreten haben Sie somit nicht. Ein solches Rücktrittsrecht sieht das Gesetz beispielsweise bei Fernabsatzverträgen, nicht aber bei Verträgen, die in einem Geschäft abgeschlossen wurden, vor. Sind Sie sich also nicht sicher, ob Sie das schicke Paar Schuhe wirklich brauchen oder ob Sie der Ratenzahlung für den Fernseher, der Ihnen zu einem attraktiven Sonderpreis angeboten wird, auch wirklich nachkommen können, sehen Sie lieber vom Kauf ab.

Allerdings kann ein Verkäufer Ihnen das Recht einräumen, die Ware binnen einer gewissen Zeitspanne zurückzugeben oder umzutauschen. Informieren Sie sich vorab über ein eventuell aus Kulanz gewährtes Umtausch- oder Rückgaberecht und bewahren Sie nach Abschluss des Vertrages, den Kassenzettel oder den Bestellschein auf, auf denen dieses Recht auf Umtausch oder Rückgabe festgehalten ist.

Weist die gekaufte Ware jedoch Mängel auf, muss der Verkäufer die Gewährleistungsrechte (Reparatur, Wandlung des Vertrages), die Ihnen als Verbraucher rechtlich zustehen, selbstverständlich beachten.