Das Europäische Verbraucherzentrum Luxemburg hat am 19. Juni seine “7. Konferenz über Aspekte des europäischen Verbraucherrechts“ in der Abtei Neumünster in Luxemburg-Stadt organisiert. Rund 100 Gäste nahmen daran teil. Luxemburgs Verbraucherschutzministerin, Frau Paulette Lenert, eröffnete die Konferenz.

Auf dem Tagesprogram standen u. a. Themen wie der Online-Handel, die bargeldlose Welt, die künstliche Intelligenz oder die Reform des Urheberrechts. Die Themen wurden bei der Konferenz von den ausgewiesenen Kennern der Materien präsentiert.

Présentations / Presentations / Präsentationen:

“10 Years ESCP-Regulation, focusing on the practice in different EU-Member States, especially in Luxembourg”, Prof. Dr. Dres. h.c. Burkhard Hess, Director, and Veerle Van Den Eeckhout, Senior Research Fellow, Max Planck Institute for Procedural Law, Luxembourg

« Réforme du droit d’auteur : focus sur la directive sur les droits d’auteur dans le marché unique numérique », Lex Kaufhold, Chargé de la direction de l’Offfiice de la propriété intellectuelle, Ministère de l’Économie, Luxembourg

„Der Online-Handel – eine kurze Bestandsaufnahme“, Karin Basenach

“Brick & mortar shops: how not to be doomed”, Nicolas Henckes, Director, clc – Luxembourg’s trade association

“The Canadian Class Action Experience: Inspirations for Europe”, Silvie Kuppek, lawyer, Kuppek Consulting, Cross Cultural Litigation & Client Relationship Strategies, Toronto, Canada

 

Mehr Infos zur Konferenz finden Sie hier.

 

Unseren Pressespiegel zur Konferenz finden Sie hier.