Die Welle der Abofallen, die seit geraumer Zeit im Netz kursieren, reißt nicht ab.

Seit Jahren warnt das Europäische Verbraucherzentrum nun schon vor Abofallen bei denen Dienstleistungen angeboten werden, die auf den ersten Blick kostenlos erscheinen. Preisangaben gibt es nur versteckt im Kleingedruckten oder in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen auf den jeweiligen Seiten. Hunderttausende Verbraucher sind bereits der sogenannten „Nutzlosbranche“ auf den Leim gegangen.

Auffällig ist, dass die betroffenen Firmen sich aktuellen Trends anpassen. So tauchen jetzt beispielsweise Internetseiten auf, die mit Modelverträgen werben. Der Preis für die angebotene Dienstleistung ist hierbei auf den ersten Blick nicht ersichtlich.

Das Europäische Verbraucherzentrum weist darauf hin, dass auch andere Internetseiten, die ihre Dienstleistungen vermeintlich kostenlos anbieten, wie z.B. Downloads von Programmen, „Outlets“, Kochrezepte, Grußkarten, Tattoo Motiven, weiterhin im Netz präsent sind.

Sollten Sie Rechnungen, Mahnungen oder gar Schreiben von Anwälten bezüglich dubioser Internetdienstleistungen erhalten, raten wir, umgehend das Europäische Verbraucherzentrum zu kontaktieren.

Für weitere Informationen können Sie sich unter der Telefonnummer +352 – 26 84 64 – 1 oder über info@cecluxembourg.lu an uns wenden.

Das Europäische Verbraucherzentrum Luxemburg ist Teil eines Netzwerkes Europäischer Verbraucherzentren in der Europäischen Union sowie in Island und Norwegen. Das Zentrum wird finanziell unter anderem von der Europäischen Kommission unterstützt.